Berufsbildung

Gärtnerausbildung

Arbeitslosen jungen Männern wurden Parzellen zum Gemüseanbau zur Verfügung gestellt. Außerdem boten wir ihnen eine Schulung im ökologischen Landbau an, die von BUUD YAM mit unserer Unterstützung organisiert wurde. Möglich wurden die Anbauflächen durch die Vergrößerung eines Regenrückhaltebeckens (unser bisher größtes Projekt mit fast 450.000€) und den Bau von Schöpfbrunnen im Umfeld des Wasserspeichers. Dadurch kann mehrmals im Jahr geerntet werden.

Ungefähr 100 Jugendliche sind inzwischen ausgebildet. Gerade dieses Projekt hilft jungen Menschen, eine Perspektive im eigenen Land zu sehen, weil sie sich und ihre Familien dadurch ernähren können und sie nicht gezwungen sind, eine ungewisse Zukunft in der Hauptstadt Ouagadougou, in Nachbarstaaten oder gar in Europa zu suchen.

Gärtnerkomitee

Die Jugendlichen haben sich zu einem Gärtnerkomitee mit einer Vereinsstruktur zusammengeschlossen.

Grundausstattung

Die jungen Gärtner erhielten von uns Samen, Gartengeräte und Material für Zäune. Letztere werden gebraucht, weil auch die Nutztiere frei herumlaufen.

Lehrgang im ökologischen Landbau

Ein burkinischer Agraringenieur unterrichtete 2017 und 2018 vor Ort die jungen Leute in Gruppen im ökologischen Landbau. Dabei ging es um die Aufbereitung des Bodens, um Kompostherstellung und um Schädlingsbekämpfung mit biologischen Mitteln. Auch ein kleines Häuschen zur Trocknung von Gemüse wurde unter Anleitung mit den neuen Gärtnern errichtet.

Ernte

Angebaut werden Tomaten, Paprika, Auberginen, Zwiebeln, Kohl und vieles mehr. Die jungen Gärtner freuen sich über eine sehr gute Ernte, bei der die ganze Familie mithilft.

Vermarktung

Auch die Vermarktung des Gemüses funktionierte von Anfang an sehr gut, so dass die Gärtner ein gutes Einkommen erzielen. Zur Zwischenlagerung des Gemüses und als Treffpunkt des Gärtnerkomitees finanzierte der Förderkreis ein kleines Gebäude.

Perspektiven

Um die Nachhaltigkeit dieses Projektes zu sichern, müssen die Gärtner allerdings weiter begleitet und geschult werden, insbesondere im sparsamen Umgang mit Wasser. Dazu schlägt der Ausbildungsleiter eine Umstellung auf Tröpfchenbewässerung vor. Dafür sind allerdings Motorpumpen und insbesondere spezielle Wasserschläuche nötig, deren Finanzierung aber noch nicht gesichert ist.

Auch für die Ausbildung weiterer Gärtner, die Zuteilung neuer Parzellen und den Bau der dazugehörigen Schöpfbrunnen benötigt der Förderkreis zusätzliche Spenden.

Ausbildungszentrum für handwerkliche Berufe

Da es bis jetzt im weiten Umkreis unserer Partnergemeinde noch gar keine Ausbildungsmöglichkeiten für Handwerker gibt, bauen wir gerade eine berufliche Schule mit den Ausbildungszweigen Elektriker und Metallbauer. Sie soll sowohl für Mädchen als auch für Jungen offen sein. Für dieses Projekt wurde unser Förderungsantrag beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung genehmigt, so dass mit dem Bau im Frühjahr 2019 begonnen werden konnte. Im Oktober 2019 soll dann der Schulbetrieb beginnen. Über die aktuellen Fortschritte beim Bau dieses Berufsbildungszentrums (BBZ) wird unter „Neues aus Saponé“ (Startseite) berichtet.