Land und Leute

Burkina Faso

Burkina Faso („Land der aufrechten Menschen“) ist ein Staat in Westafrika, der seit 1960 unabhängig ist, nachdem das Land zuvor eine französische Kolonie (Obervolta – Haute Volta) war. In Burkina Faso gibt es viele verschiedene Ethnien mit mehr als 60 Sprachen; deshalb ist Französisch dort auch heute die Amtssprache. 

 

Burkina Faso hat keinen Zugang zum Meer, sondern ist von sechs anderen Staaten umschlossen: von Mali, Niger, Benin, Togo, Ghana und der Elfenbeinküste (Côte d’Ivoire). Das Land verfügt kaum über Bodenschätze und die Landwirtschaft deckt – außer beim Anbau subventionierter Baumwolle – überwiegend nur den Eigenbedarf der Bauern (Subsistenzwirtschaft); deshalb gehört Burkina Faso zu den ärmsten Ländern der Welt. Auf dem Index der menschlichen Entwicklung der Vereinten Nationen nimmt es den 183. Rang von 189 Ländern ein (Stand 2017).

 

Burkina Faso besitzt eine Fläche von knapp 270.000 km2 (drei Viertel der Fläche Deutschlands), von denen aber nur etwas mehr als 40% landwirtschaftlich genutzt werden können. Das Klima ist tropisch mit Regenzeiten, die je nach Region zwei bis fünf Monate dauern. Das Jahresmittel der Temperaturen in der Hauptstadt Ouagadougou beträgt 28,8 Grad Celsius.

Burkina Faso ist ein sehr junges Land: die Einwohnerzahl (aktuell etwas mehr als 20 Millionen Menschen) wächst jährlich um 3,16%, fast die Hälfte der Bevölkerung ist unter 15 Jahre alt. Bisher leben die verschiedenen Religionen (Christentum, Islam, Naturreligionen) meist friedlich zusammen, allerdings nehmen vor allem im Norden Angriffe islamistischer Terroristen auf staatliche Einrichtungen, aber auch auf die Zivilbevölkerung zu.

Nominell besteht in Burkina Faso Schulpflicht, das Schulsystem orientiert sich an Frankreich: Nach sechs Jahren Grundschule können die Schülerinnen und Schüler das Collège (vier Jahre) besuchen, danach das Lycée (drei Jahre). Allerdings gehen zurzeit nur ca. 60% der schulpflichtigen Kinder tatsächlich auch in die Schule, wo Klassen mit mehr als 60 Schülern keine Seltenheit sind. Ein duales Berufsbildungssystem wie in Deutschland gibt es nicht, das staatliche Berufsschulwesen befindet sich erst im Aufbau.

Region Ouagadougou und Saponé

Saponé-Marché gehört zu der Großgemeinde Saponé mit 37 Dörfern im gleichnamigen Departement mit ca. 40.000 Einwohnern.

Saponé Marché liegt ca. 30 km von der Hauptstadt Ouagadougou entfernt an der Nationalstraße N°6 nach Léo (Ghana). Es ist eine großflächige Landgemeinde ohne nennenswerte technische Infrastruktur für Wasser, Abwasser, Verkehr, Post- und Festnetz-Telefon. Kommunikation erfolgt per Mobilfunk, soweit Endgeräte vorhanden sind. Eine Stromtrasse  gibt es bislang nur entlang der Nationalstraße. Ein Stromanschluss zum Haus oder zur Hütte ist für die allermeisten Bewohner finanziell unmöglich.

 

Saponé Marché ist ein Zusammenschluss der 6 Dörfer Sabsin, Tanghin, Damzoussi, Watinga, Dawelgue und Banembanto mit ca. 8000 Einwohnern (2009). Zwischen den Dörfern gibt es nur Sandwege und Sandpisten, mit Ausnahme der geteerten Nationalstraße, die bis an die Grenze von Ghana führt.

 

Die Bevölkerung lebt von der traditionellen Landwirtschaft überwiegend für den Eigenbedarf, oft bedroht von Dürre oder bei Starkregen von Überschwemmungen. Bargeld ist kaum vorhanden.

Es gibt kaum nennenswertes Handwerk: Herstellung von Karité-Butter, Fertigung der traditionellen Saponé-Hüte, Produktion von Dolo (traditionelles Bier), Schneider, Fahrradreparatur, Friseur.

In Saponé- Marché gibt es 6 Grundschulen,ein Collège, eine Kapelle, eine kleine Moschee, eine Entbindungsstation, eine Krankenstation, ein Gemeinschaftshaus „Maison des Jeunes“, eine Tankstelle, eine Polizeistation, ein Restaurant  und einen Wochenmarkt.

Leben in Saponé Marché

Jedes Dorf hat seinen Naaba (Chef / Dorfkönig)

Begrüßung des Naabas

Die Alltagsarbeiten sind mühevoll und werden von den Frauen verrichtet

Die meisten Dorfbewohner leben in Rundhütten

Auf dem Markt

Szenen aus der Hauptstadt Ouagadougou

In der Hauptstadt findet man sowohl westliches Leben (großes neues Einkaufszentrum, Hotels, Villen etc.) als auch ganz ärmliche, dörfliche Viertel: