Das Containerprojekt

Die Sommerferien standen für unseren Förderkreis ganz im Zeichen eines Containers für Saponé-Marché. Ausgangspunkt dieses Projektes waren die bei der Sanierung des Bildungszentrums ausrangierten, noch relativ gut erhaltenen Schulmöbel, die die Stadt Rheinstetten für Burkina Faso zur Verfügung gestellt hatte. Diese Möbel werden in den Schulen unserer Partnergemeinde dringend benötigt und sind von weit besserer Qualität als alle, die man vor Ort erwerben kann.

Mit unermüdlichem Einsatz und großer Beharrlichkeit gelang es unserer Vorsitzenden, Rosemarie Peregovits, für den teuren Transport nach Burkina Faso Fördermittel des Bundesministeriums für wirtschaftliche und entwicklungspolitische Zusammenarbeit zu erhalten. So muss der Förderkreis zwar nur 25% der Kosten für den Transport selber tragen, aber hinzu kommen noch die Ausgaben für den gebrauchten Container selber. Dieser wurde vom Förderkreis gekauft und kann später als Lagerraum in Saponé-Marché genutzt werden. Diese Anschaffung und der gesamte Transport wurde nur dank zahlreicher Spenden möglich, darunter einer Großspende von 4.000€ der Firma Lincon AG.

Weil der Container genügend Raum und Platz bot, konnte diese Möglichkeit genutzt werden, um für unsere Förderprojekte dringend benötigte Materialien mitzuschicken.

So kann die Krankenstation mit medizinischen Hilfsmitteln, Liegen, Verbandsmaterialien, einem Rollstuhl, Rollatoren, Inhalatoren, Brillen, Decken usw. unterstützt werden.

Das Städtische Klinikum Karlsruhe hat zwei ausrangierte, jedoch voll funktionsfähige Dialysegeräte kostenlos zur Verfügung gestellt. Diese Geräte werden einer Klinik in Ouagadougou überlassen, mit der der Förderkreis seit einiger Zeit Beziehungen durch die unterstützten Dialysepatienten unterhält.

Durch einen Aufruf in „Rheinstetten aktuell“ trennten sich einige Bürgerinnen teilweise schweren Herzens von ihren alten Nähmaschinen, die in unserer Partnergemeinde sicher große Freude auslösen werden. Auch viele warme Jacken und Decken wurden gespendet.

Für das Projekt „Ausbildung arbeitsloser Jugendlicher im ökologischen Landbau“ wurden für das vielversprechende Tröpfchenbewässerungssystem dringend benötigte Schläuche und Verbindungsstücke eingepackt.

Unter der fachmännischen Leitung von Clemens Hauk und Gerald Peregovits ging es dann ans Laden des Containers. Dankenswerterweise waren viele Helfer zur Stelle, die auch schon zuvor die Schulmöbel auseinandergeschraubt hatten.

Um dem Container ein „Gesicht“ zu geben, wurde er mit dem Logo und der Aufschrift des Förderkreises versehen.

Am 06. September machte sich der Container auf die lange Reise nach Saponé-Marché, wo er im November erwartet wird.

Wir danken ganz herzlich allen, die dieses Projekt durch Spenden und Mithilfe so tatkräftig unterstützt haben.