Info-Abend und Mitgliederversammlung

Informationsabend und Mitgliederversammlung: Der Förderkreis Burkina Faso berichtet über seine Arbeit für Saponé Marché

Auch in diesem Jahr konnte sich der Förderkreis Burkina Faso e.V. Rheinstetten über ein großes Interesse an seiner Informationsveranstaltung freuen. Viele Zuhörer waren ins Gemeindehaus St. Ulrich gekommen, um dort dem Bericht der Reisedelegation zu folgen und anschließend Fragen zu stellen.

Die drei Vorstandsmitglieder Rosemarie Peregovits, Christa Volkmann und Gudrun Gräßer-Crocoll hatten im Januar die Partnergemeinde Saponé Marché besucht, um dort mit den Verantwortlichen das neue Projekt „Bau eines Berufsausbildungszentrum“ auf den Weg zu bringen. Dieses Zentrum soll eine Ausbildungsstätte für Elektriker und Metallbauer werden und sowohl Jungen als auch Mädchen offenstehen. Nachdem das Bundesministerium für Entwicklung und wirtschaftliche Zusammenarbeit im Dezember 2018 Fördermittel dafür bewilligt hatte, galt es, Absprachen mit dem Partnerkomitee und dem zuständigen Ministerium zu treffen, damit nun mit den Baumaßnahmen begonnen werden kann.

In ihrem Beitrag erklärte Rosemarie Peregovits auch, wie wichtig es ist, den Gepflogenheiten des Gastlandes zu folgen. So muss jeder Aktivität vor Ort erst ein Besuch beim Naaba, dem Dorfkönig, vorausgehen – selbst wenn es sich um einen Kondolenzbesuch bei der Familie des im Oktober verstorbenen Komiteemitglieds Pierre Samné handelt.

Über die Ausbildung junger Menschen zu Gemüsegärtnern berichtete Christa Volkmann. Nach der Fertigstellung des Regenrückhaltebeckens und mehrerer Schöpfbrunnen hatte der Förderkreis jungen Männern eine Ausbildung im ökologischen Gartenbau ermöglicht; danach waren ihnen Parzellen rund um das Staubecken zugeteilt worden. Sie konnten der Delegation nun stolz von zwei bis drei reichhaltigen Ernten berichten, die ihnen gute Erträge eingebracht hatten. Ein Gespräch mit ihrem Ausbilder, einem Agrarökonomen, zeigte, dass aber dringender Ausbildungsbedarf im Wassermanagement besteht, damit das gespeicherte Wasser über längere Zeit reicht. So wurde gegenüber dem Förderkreis der Wunsch geäußert, bei neuen Parzellen Tröpfchenbewässerung einzuführen und die jungen Gemüsebauern in dieser Bewässerungsart auszubilden. Dafür benötigt man allerdings spezielle Schläuche und Motorpumpen. Der Förderkreis wird deshalb die Gärtner nach Möglichkeit weiterhin unterstützen, um die Nachhaltigkeit des Projektes zu gewährleisten.

Gerade dieses Projekt hilft jungen Menschen, eine Perspektive im eigenen Land zu sehen, weil sie sich und ihre Familien dadurch ernähren können und nicht gezwungen sind, eine ungewisse Zukunft in der Hauptstadt Ouagadougou, in Nachbarstaaten oder gar in Europa zu suchen.

Das Projekt „Frauenförderung“ stellte Gudrun Gräßer-Crocoll vor. Sie konnte von den ersten guten Erfahrungen mit dem Alphabetisierungskurs berichten, den letztes Jahr 30 Frauen erfolgreich absolviert hatten. Damit waren die Voraussetzungen geschaffen, vom Förderkreis einen Mikrokredit zu erhalten, der je nach Geschäftsbereich zwischen 100€ und 500€ lag, wobei der Förderkreis dafür insgesamt 10.000€ zur Verfügung stellte. Damit ging ein langgehegter Wunsch der Frauen in Erfüllung. Seit Februar lernen nun weitere 30 Frauen lesen, schreiben und rechnen. Sie werden danach ihre Kredite aus der Rückzahlung der ersten Teilnehmerinnen erhalten.

Dem Informationsabend vorausgegangen war die Jahreshauptversammlung des Vereins. Hier erläuterte nach dem Tätigkeitsbericht des Vorstands der Schatzmeister Georg Eich detailliert seinen Kassenbericht und konnte auch für 2018 ein erfreulich hohes Spendenniveau feststellen. Die Kassenprüfer Marianne Krug und Gerald Peregovits bestätigten ihm eine einwandfreie Verwaltung der Finanzen und so wurde der Schatzmeister ebenso wie der gesamte Vorstand einstimmig entlastet.

Rosemarie Peregovits bedankte sich bei den Teilnehmern, die durch ihr Kommen auch ihre Wertschätzung für die Arbeit des Vorstands ausgedrückt hätten.